Beiträge

Rückrundenstart: zwei Siege in Folge

Die erste Herren des TV Roetgen startet mit zwei Siegen.

Am 10.12.2022 traten die Roetgener gegen einen Altbekannten Gegner, SV Neptun, an.

Die Stimmung war erregt und man freute sich auf eine spannende Volleyballpartie. Da Neptun den zweiten Tabellenplatz belegt, war die Erwartungshaltung der Mannschaft gering die Vorfreude allerdings enorm. Der Kader des Teams war mit sieben Spielern und ohne Trainer geschwächt.

Bereits zu Beginn des ersten Satzes zeigt Roetgen, dass man trotz schlechter Voraussetzungen ein schönes Spiel spielen kann. Mit 25:20 reißen die Herren den ersten Satz an sich. Im zweiten Satz findet Neptun ins Spiel und baut eine hohe Führung im Laufe des Satzes immer weiter aus. Nervosität und Durcheinander auf dem Feld sorgen für Unruhe und bringen den TV Roetgen aus dem Konzept. Der zweite Satz geht mit einem Punktverhältnis von 18:25 an Neptun. Es muss eine Veränderung her. Der lange Zeit ausgefallene und erfahrene Zuspieler Julian Mertens steht am Anfang des dritten Satzes, mit neuer Energie auf dem Spielfeld. Nach Startschwierigkeiten bringt die Aufschlagserie des Zuspielers die Roetgener in Führung. 23:19 der neue Spielstand. Neptun arbeitet sich allerdings wieder zu einem 24:23 hoch und nur eine taktische Auszeit kann den Satzgewinn sichern. Der dritten Satz, der die Mannschaft in Schwung brachte, half dabei eine hohe Führung zu Beginn des vierten Satzes aufzubauen, sodass auch dieser Satz von Roetgen gewonnen wird. Roetgen gewinnt somit 3:1 und bringt den ersten Herren wichtige Punkte im Kampf um die Tabellenplätze.

Gestärkt durch den Sieg gegen Neptun startet Roetgen in die Partie gegen Grevenbroich, eine Woche später. Der junge Zuspieler, Leonas Perseke, geschwächt auf der Tribüne. Eine Mannschaft bestehend aus sechs Spielern und einem zur Not einspringenden “alten Hasen”, dem legendären Mittelblocker Holger Falk. Der Kader bestehend aus 5 Mittelblockern, einem Steller und einem Diagonalspieler. “Wir haben ein Spiel nur mit Mittelblockern gewonnen…” so Ole Schmitz nach einer überragenden Verteidigungsleistung und dem 3:0. 16:25 ging der erste Satz aus, nachdem die Roetgener ihre sieben Punkte Führung, 15:8, mit nahezu perfektem Stellspiel von Julian Mertens und ebenso starken Schlägen von Kilian Müller weiter ausgebaut haben. Die Euphorie aus dem ersten Satz konnte der TV Roetgen in den zweiten Satz mitnehmen und so unter anderem durch perfekt gezielte Angriffe von Kristian Scholz mit 25:11 gewinnen. Im dritten Satz startet die Mannschaft sehr siegessicher. Diese Eitelkeit wird Roetgen fast zum Verhängnis und selbst die stark gesprochenen und aufbauenden Worte des Trainers, Michael Heid, können vorerst nicht helfen. Die Spieler von Grevenbroich zeigen, dass sie nicht zu unterschätzen sind und auch bei diesem Zwischenstand nicht nachlassen. 24:22 führt das Team bei Ballwechsel. “Wir dürfen keinen Punkt mehr verschenken!”. Justus Reiners am Aufschlag. Trotz hohem Druck verkürzt auf 24:23 und daraufhin auf 24:24. Der Satz war wieder offen. Der TV Roetgen kann auch den nächsten Punkt für sich entscheiden durch eine starke Blockleistung des Mittelblockers Bastian Andres. Das Spiel wird durch die Überragende Teamleistung und ein wenig Glück zum richtigen Zeitpunkt mit 26:24 beendet.

Ein wichtiger Sieg der die Mannschaft weiter zusammenwachsen lässt.

Oberliga, Roetgen ist dabei…

Endlich wieder Volleyball.

Nach der langer Coronaunterbrechung war die Nervosität der jungen, neugegründeten A-Jugend allgegenwertig. Im Vorjahr war man mit einer ähnlichen Mannschaft noch als B-Jugend gestartet, die Saison wurde allerdings Coronabedingt nach dem ersten (für den TV-erfolgreichen) Spieltag abgebrochen. Den Umständen erschwerten die Saisonvorbereitung für alle Mannschaften und trugen zu einer allgemeinen Verunsicherung bei; „wo stehen wir?“ Können wir wirklich schon mithalten?“.

Am 31.10.2021 ging es endlich los. Mit voller Besetzung ging es bis nach Waldbröl. Auch ein verletzter Spieler nahm die fast 2 h Fahrt auf sich, um die Mannschaft laufstark zu unterstützen. Eins war vor dem ersten Ballwechsel klar: Der Teamgeist stimmt! Der Schlachtruf „Nie ohne mein Team“ wird hier wirklich gelebt. Wir hatten das große Glück, dass wir als Schiedsgericht erste A-Jugend-Bezirksliga-Erfahrung sammeln konnten, was leider nicht zur Beruhigung beitrug. Der Hausherr spielte einen wahnsinnig guten Volleyball und fegte die Konkurrenz aus Schmidt mit einem deutlichen 2:0 aus der Halle.

Endlich war es so weit, das erste Pflichtspiel in der neuen Saison gegen den „ewigen Rivalen“ aus Schmidt. Wie zu erwarten war es ein sehr nervöses Spiel beider Mannschaften mit dem besseren Ende des TV-Roetgen. Mit 2:1 konnten die ersten Punkte eingefahren werden. Anschließend spielte der TuS Waldbröl (Bezirksligameister) gegen den SV Lövenich/Widdersdorf (Tabellen 3ter). Volleyball auf höchstem Niveau und Roetgen wusste, wenn man da mithalten will, dann muss alles stimmen. Die Spielvereinigung zwang die Hausherren mit 2:0 nieder.

Dann wurde es ernst und die junge hochmotivierte Mannschaft war wie ausgewechselt. Nervosität verfolgen, wir hatten nichts zu verlieren! Die lautstark anfeuernde Roetgener Bank peitschte die Mannschaft zur Höchstleistung. Auch eine Verletzung des Stammzuspielers konnte die Roetgener nicht aufhalten. Am Ende hieß es 2:1 für den TV. Wir waren angekommen und haben uns direkt im 2ten Spiel einen Namen gemacht. Wenn wir wollen können wir mithalten und wir wollten…

Ungeschlagen ging es bis in den Dezember. Jetzt ärgerte man sich schon über Satzverluste. Am 18.12 kam es zum Spitzenspiel: TVR (zu dem Zeitpunkt Tabellenführer) gegen Waldbröl (2ter). Roetgen übernahm die Spielkontrolle und gewann den ersten Satz klar mit 25:18. Aber die aufgrund des Alters Außer-Konkurrenz-spielenden Waldbröler kamen stark zurück und gewannen ein starkes Volleyballspiel mit 2:1.

Die erfolgsverwöhnten Roetgener mussten mit der ersten Niederlage umgehen lernen; kein Problem. Der Spaß stand und steht immer im Vordergrund! Am 16.01.2022 verlor der einzige wirkliche Konkurrent um den Aufstieg, der SV Lövenich/Widdersdorf mit 2:1 beim TuS Königsdorf und machte den TVR damit zum vorzeitigen Herbstmeister!

Schon am ersten Spieltag in der Rückrunde kam es zum großen Showdown. Erster (TV Roetgen) , Zweiter (TuS Waldbröl) und Dritter (SV Lövenich/Widdersdorf) der Hinrunde in einer Halle. In eigener Halle setzte es die zweite, sehr bittere Niederlage für den TV. Eine stark ersatzgeschwächte Mannschaft verlor vor zahlreichen Zuschauern in einem spannenden Spiel gegen Lövenich/Widdersdorf mit 2:0. Die Niederlage war nichtmehr so leicht zu verarbeiten, weg war der Vorteil, jedes Spiel ein Endspiel, jeder Satz entscheidend. Für einen neutralen Beobachter beste Voraussetzungen für eine spannende Rückrunde.

Die a.K. spielenden Waldbröler erleichterte mit ihrem Sieg gegen Lövenich die Ausgangsposition für den TV und brachte die Roetgener zum Abschluss des ersten Spieltages in der Rückrunde auf den zweiten Tabellenplatz (hinter Waldbröl und vor Lövenich), doch jeder Punktverlust könnte den Aufstieg kosten.

Die Roetgener lernten aus ihren Fehlern und fanden glücklicherweise schnell zur alten stärke und Gelassenheit zurück. Mit viel Spaß und Rotation wurden die weiteren Spiele gegen 1 FC Spich, TSV Bayer 04 Leverkusen, TuS Schmidt, TuS Königsdorf, Brühler TV, Oberaußemer VV und gegen SG Aachen gewonnen. Da Lövenich in der Rückrunde vermeintlich sichere Punkte liegen ließ konnte der TV trotz einer erneut knappen Niederlage gegen den TuS Waldbröl den 2ten Tabellenplatz halten und damit den Aufstieg in die Oberliga feiern!

Wir haben viel Arbeit vor uns, aber wir freuen uns auf die Herausforderung!
Das Trainerteam ist stolz auf den Mannschaftzusammenhalt und die Entwicklung der Mannschaft trotz der aktuell schweren Zeiten.

Unser Dank für diese „geile“ Saison gilt den unterstützenden Eltern, Aushilfstrainern aus Herren- und Damenmannschaft und dem TV! Ohne euch wäre der Erfolg nicht möglich gewesen! Danke Danke!

D

Veranstaltungen

Es konnte leider nichts gefunden werden

Entschuldigung, aber kein Eintrag erfüllt Deine Suchkriterien