Herren 1: Erfolgreicher Saisonstart in die neue Landesliga-Saison

Am Samstag, den 21.09.19, starteten die Volleyballherren des TVR in die neue Landesligasaison. Mit Holger Falk, der aus privaten Gründen nur noch in Notfällen zur Verfügung steht und Leon Staerk, der zur Regionalliga-Mannschaft von PTSV Aachen wechselte, stehen in dieser Saison 2 wichtige Spieler nicht mehr zur Verfügung. Als Neuzugang konnte mit Georg Hermann ein Spieler mit Roetgener Vergangenheit und vielen Jahren Erfahrung in hohen Spielklassen dazugewonnen werden.

Nun waren alle gespannt, auf den Saisonstart gegen die aus der Verbandsliga abgestiegene Mannschaft des TVA Hürth. Im ersten Satz konnten die ambitionierten Roetgener zumindest schon mal feststellen, dass diese Hürther keine Übermannschaft sind und dass man gut mithalten kann. Da den Roetgenern jedoch zu viele unnötige Fehler unterliefen, insbesondere im Aufschlag, ging der erste Satz mit 20:25 verloren.

Im 2. Satz lief es dann schon etwas besser, auch wenn es immer wieder durch verschlagene Aufschläge und Annahmefehler zu kleineren Einbrüchen kam. Am Ende ging der 2. Satz dann verdient mit 25:22 an den TVR. Der 3. Satz war dann der souveränste Roetgener Auftritt mit einem relativ ungefährdeten 25:20 Erfolg.

Im 4. Satz wollten es dann die Hürther nochmal wissen und hielten wieder stärker dagegen. Insgesamt war die Fehlerquote in diesem Satz bei beiden Mannschaften deutlich geringer als in den Sätzen zuvor. So blieb es bis zum Schluss sehr spannend, mit sehenswerten Ballwechseln. Letztlich setzte sich dann die Siegermentalität des TVR durch und auch der 4. Satz wurde – wenn auch knapp – mit 26:24 gewonnen. Mit diesem 3:1 Sieg ist ein guter Saisonstart gelungen, der aber auch klar gezeigt hat, in welchen Bereichen sich die Mannschaft noch verbessern muss, um nach dem 2. Platz der Vorsaison auch in dieser Saison wieder oben angreifen zu können.

Weiter geht as am Samstag, den 28.09.19, um 15:00 Uhr mit dem Spiel in der Grundschule Lendersdorf/Niederau gegen den Aufsteiger SC Alemannia Lendersdorf. [mh]

125 Jahre TV Roetgen – Volleyballtag am 15.09.2019

Am 15.09.1894 wurde der TV Roetgen gegründet. Exakt 125 Jahre später feiert die Volleyballabteilung den Geburtstag mit einem Volleyballtag mit Mannschaften aus den Topligen.

Volleyball Herren: Relegation um den Verbandsligaaufstieg

Nachdem die Volleyballherren des TVR sich im letzten Jahr in der Relegation den Klassenerhalt sichern konnten, geht es auch dieses Jahr wieder in die Relegationsspiele, allerdings in die andere Richtung. Nach einer sehr guten Saison mit vielen tollen Spielen landete die Mannschaft auf dem 2. Platz und hat sich dadurch die Chance erarbeitet, ihre 2. Saison in der Landesliga mit dem Aufstieg in die Verbandsliga abzuschließen.

Am Freitag Abend, den 10. Mai, um 20:00 Uhr steht zunächst das Auswärtsspiel beim Meckenheimer SV II an, dem Tabellenzweiten der anderen Landesliga. In der vorletzten Landesligasaison konnte diese Mannschaft zweimal gegen die Roetgener gewinnen, allerdings in jeweils hart umkämpften Spielen. So wird es auch diesmal mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder ein kampfbetontes und spannendes Spiel, hoffentlich in diesem Jahr mit dem besseren Ende für den TVR.

Weiter geht es dann am 12. Mai sonntags um 11:00 Uhr mit dem Heimspiel in der TV Halle gegen den Drittletzten der Verbandsliga, die Mannschaft des AVC 93 Köln. Gegenüber dem TVR haben die Kölner den Nachteil, dass sie einen Tag zuvor, am Samstag, ihr Relegationsspiel gegen Meckenheim bestreiten müssen.

Vor etwas mehr als 2 Jahren trafen beide Mannschaften schon einmal im Bezirkspokal aufeinander – damals konnte die Kölner Mannschaft einen klaren Sieg einfahren. Und auch diesmal erwartet der TVR eine sehr starke Kölner Mannschaft. Dies zeigt ein Blick in die Abschlusstabelle der Verbandsliga: mit 22 Punkten hat die Kölner Mannschaft gerade einmal 2 Punkte weniger erzielt als die Mannschaft auf dem 5. Tabellenplatz. Damit ist klar, dass den Jungs des TVR mit dem AVC 93 Köln eine gestandene Verbandsligamannschaft gegenübersteht. Da muss Roetgen schon einen Sahnetag erwischen, um diese Mannschaft in Bedrängnis bringen zu können. Aber nichts ist unmöglich – alle Spieler sind hoch motiviert und bereit bis an die Schmerzgrenze und darüber hinaus zu gehen, um das große Ziel Verbandsligaaufstieg zu schaffen. Dabei hofft die Mannschaft darauf, dass sie viele sport- und volleyballbegeisterte Zuschauer mobilisieren kann, die das Team lautstark anfeuern.

Relegationsseite WVV

Volleyballherren sichern sich im Saisonfinale die Aufstiegsrelegation

Am vergangenen Wochenende fanden in der Landesliga Volleyball die letzten Spiele der Saison statt. Am Samstag gewann bereits Köln-Junkersdorf III gegen den vorzeitigen Meister Düren III und schob sich dadurch auf den 2. Platz vor. Diesen Relegationsplatz peilten jedoch auch die Männer vom TV Roetgen an in ihrem Spiel gegen den PTSV Aachen IV, den sie bei einem Sieg am Sonntag auch erreichen konnten. Daher war das Ziel klar, obwohl es schwer werden sollte, da mit Diagonalspieler Aaron Gierberg, Zuspieler Julian Mertens sowie Mittelblocker Holger Falk drei wichtige Spieler verletzungsbedingt fehlten. Auch Kapitän Basti Andres war wegen Schulterproblemen nicht 100% belastbar.

Und somit gelang der Start auch etwas holprig. Immer wieder gab es auf Roetgener Seite kleine Unkonzentriertheiten, sodass sich die Aachener einen respektabeln Vorsprung von bis zu 8 Punkten erspielten. Doch beim Stande von 19:11 startete die Aufholjagd, die bei 22:22 gelang, wonach es ein heißes Satzende geben sollte. Erst bei 25:24 gelang den Roetgenern der Satzball zum 26:24.

Das Eis schien gebrochen, jedoch hielten die Aachener wacker dagegen. Aber Außenangreifer Chris Angel war bester Laune und “zimmerte” immer wieder “unhaltbare” Schmetterbälle in die Aachener Hälfte. So blieb der Satz zwar lange spannend, ging aber am Ende mit 25:17 dann doch klar an Roetgen.

Auch im dritten Satz musste Zuspieler Werner Fehn variabel die Angreifer Kristian Scholz, Lutz Schmallenbach, Leon Staerk, Bastian Andres und vor allem den an diesem Tage überragenden Chris Angel anspielen, um es dem starken Aachener Block sowie der sehr aufmerksamen und schnellen Feldabwehr des PTSV nicht zu einfach zu machen. Aachen hatte sich noch nicht aufgegeben, hielt gut mit, musste sich aber am Ende mit 25:20 geschlagen geben und alle 3 Punkte an Roetgen abgeben.

Zu diesem Erfolg trug auch die an diesem Tag starke Annahmeleistung der Roegener bei, die insgesamt mit Freddy Plum, Basti Andres, Chris Angel sowie Leon Staerk eine gute und stabile Leistung bot. Auch Gerrit Klersy und Andreas Behler konnten bei ihren Einsätzen überzeugen.

Damit haben die Roetgener die Relegation erreicht. Dort spielen sie am Freitag, den 10. Mai, in Meckenheim gegen den zweiten der Landesliga Parallelstaffel, den Meckenheimer SV II und empfangen am Sonntag, den 12. Mai, mit dem AVC 93 Köln den Drittletzten der Verbandsliga in Roetgen. An diesem Wochenende könnte erstmals einem Volleyballteam des TVR der Aufstieg in die Verbandsliga gelingen.

1. Volleyball Herrenmannschaft: Julian, Werner, Kristian, Basti, Aaron, Lutz, Andreas, Gerrit (von links nach rechts) - es fehlen: Ben, Christoph, Fred, Holger und Leon.

Volleyballherren zeigen unglaubliche Comeback-Qualitäten im Spitzenspiel

Am Sonntag, den 24.02.2019, stand für die Volleyballherren des TVR das Spitzenspiel gegen die Mannschaft des FC Junkersdorf Köln III an. Gegen die Kölner setzte es in der Vorrunde mit 0:3 die deutlichste von bisher zwei Saisonniederlagen für die Roetgener.

Der erste Satz begann recht ausgeglichen und konzentriert mit zunächst leichten Vorteilen für die Junkersdorfer, die in der Mitte des Satzes mit 16:11 in Führung lagen. Roetgen kämpfte sich jedoch wieder heran und konnte den Satz dank einer Aufschlagserie von 20:21 auf 24:21 am Ende mit 25:22 für sich entscheiden. Somit war der erste Satzgewinn gegen den FCJ Köln in dieser Saison schon mal in trockenen Tüchern.

Der 2. Satz startet wie der erste und auch diesmal setzten sich die Kölner in der Satzmitte wieder etwas ab. Da die Roetgener Annahme ab der Mitte des Satzes gewaltig schwächelte, ging dieser Satz mit 25:16 klar an die Gastgeber. In den 3. Satz startete die Mannschaft der Junkersdorfer gleich mit einer Aufschlagserie, so dass die Roetgener von Beginn an einem 1:7 Rückstand hinterherlaufen mussten, was sie aber nicht taten. Stattdessen wurde die ein oder andere fragwürdige Schiedsrichterentscheidung diskutiert und über die niedrige Kölner Halle geschimpft. Als dann auch noch ein Roetgener Spieler aufgrund einer Muskelverletzung nicht mehr weiterspielen konnte, lief nichts mehr zusammen und die Kölner gewannen den 3. Satz deutlich mit 25:12, ohne viel dafür tun zu müssen.

Nach dem 3. Satz waren sich Spieler und Trainer schnell darüber einig, dass nun eine starke Reaktion gefordert war und dass wieder die eigene Leistung in den Vordergrund gerückt werden musste, statt Schiedsrichterentscheidungen zu kritisieren. Das war die Mannschaft auch den mitgereisten treuen Fans schuldig, die die Mannschaft nach Köln begleiteten, um sie siegen zu sehen. In den 4. Satz starteten die Männer des TVR dann wie ausgewechselt und zeigten endlich wieder ihre Ambitionen, ganz vorne mitspielen zu wollen. Vor allem konnte auf Basis einer im Vergleich zu den beiden vorherigen Sätzen stabileren und konzentrierteren Annahme wieder ein variableres Angriffsspiel aufgezogen werden. Je stärker die Roetgener spielten, desto unsicherer wurde nun der Gegner, der wohl in anbetracht der beiden zuvor klar gewonnenen Sätze nicht mehr mit dieser starken Reaktion gerechnet hatte und sich schon als sicheren Sieger sah. So wurde es wieder spannend und der TVR konnte am Ende den heiß umkämpften 4. Satz mit 25:22 für sich entscheiden. Obwohl zahlenmäßig deutlich unterlegen hatten die Roetgener Mannschaft und ihre Fans die Kölner Halle nun fest im Griff. Auch wenn es im 5. Satz noch die ein oder andere enge Spielsituation gab und die Junkersdorfer zwischenzeitlich mit 8:6 und 9:7 in Führung lagen, zeigten die Spieler des TVR nun viel Selbstvertrauen gepaart mit unbändigem Siegeswillen und konnten mit einem 15:12 Sieg im Tie-Break ein verloren geglaubtes Spiel noch drehen. Die Mannschaft setzte damit ihre Siegesserie mit dem 8. Saisonsieg in Folge fort.

Weiter geht es jetzt am Karnevalssamstag, dem 2. März um 15:00 Uhr in der TV Halle mit dem nächsten Spitzenspiel gegen die Mannschaft des Tabellenführers TV Düren III, die bei einem Roetgener Sieg von der Tabellenspitze verdrängt werden kann. Dies ist für alle Roetgener und Eifeler Volleyballinteressierten eine hervorragende Gelegenheit, an den närrischen Tagen mal eine kleine sportliche Auszeit vom Karneval zu nehmen, um die Mannschaft zu unterstützen und für eine stimmgewaltige Heimspielatmosphäre in der TV Halle zu sorgen.

Sieg der U18 Volleyballerinnen

(von Jaqueline)

Am 3.02 spielten die Mädels des TV Roetgens zwei fantastische Spiele – mit vollem Erfolg!
Im ersten Spiel gegen SG Aachen II gewannen sie mit 25:11 und 25:12 und zeigten dabei ihre Stärken. Das zweite Spiel gegen den Dürener TV entschied darüber, ob der TV Roetgen, am 17.03 gegen Mützenich, noch Meister werden kann. Die Mädels spielten mit Leistung und Konzentration und gewannen den ersten Satz mit 25:23. Der zweite Satz ging jedoch an den Dürener TV mit 25:15. Aber der TV Roetgen kämpfte sich aus dem Loch heraus, gewann mit 15:11 und entschied somit auch das zweite Spiel für sich.

Volleyball Landesliga Herren: Sieg im Eifelduell gegen die Mannschaft des VFL Gemünd


(von Michael Heid)

Im ersten Spiel der Rückrunde, beim Auswärtsspiel in Gemünd am vergangenen Samstag, ist der Mannschaft des TVR zum 3. Mal in Folge ein Sieg gegen eine Mannschaft aus der oberen Tabellenhälfte gelungen. Da die Gemünder am Samstag zuvor in Roetgen einen 3:0 Sieg gegen die ebenfalls ambitionierte Mannschaft von Neptun III erringen konnten, waren die Roetgener gewarnt. Die Trainingswoche vor dem Gemünder Spiel wurde dazu genutzt, die Mannschaft auf das teilweise unkonventionelle Spiel des Gegners einzustellen.

Im ersten Satz war es dann auch das erwartet schwere Spiel. Bis zum 20:20 gelang es dem TVR nicht konstant genug mit hohem Druck zu spielen. Dank einer sehr konzentrierten Phase in den entscheidenden Momenten des Satzes konnten die Jungs des TVR den Satz trotzdem noch relativ deutlich mit 25:21 für sich entscheiden.
Den 2. Satz begann der VFL Gemünd sehr stark und ging sofort mit 5:0 in Führung. Bis zur Mitte des Satzes dauerte es dann bis der TVR den Rückstand aufgeholt hatte und mit 13:12 erstmals selbst in Führung gehen konnte, um den 2. Satz dann in der 2. Häfte souverän mit 25:18 für sich zu entscheiden. Im 3. Satz ließ die Mannschaft des TVR dann trotz 4 Spielerwechseln nichts mehr anbrennen und siegte gegen die Gemünder, deren Widerstand offensichtlich gebrochen war, noch deutlicher mit 25:16.

Aufgrund des insgesamt 4. Roetgener Sieges in Folge und dank des Sieges der Mannschaft von PTSV Aachen IV gegen den Tabellenführer TV Düren III konnten die Roetgener als Tabellenzweiter nun bis auf 2 Punkte an die Dürener heranrücken.

Im nächsten Heimspiel am Samstag, den 2. Februar, um 15:00 Uhr soll der 2. Tabellenplatz in der TV-Halle im Spiel gegen Neptun Aachen IV verteidigt werden. Dabei hofft die Mannschaft wieder auf die lautstarke Unterstützung der Roetgener Volleyballfans.

Volleyball Landesliga Herren: klarer Sieg gegen den Tabellendritten PTSV Aachen IV


(von Michael Heid)

Nachdem es den Volleyballherren des TVR im letzten Spiel vor Weihnachten gelungen war, sich durch einen Sieg im Verfolgerduell mit 3:0 gegen die Mannschaft von Neptun Aachen III durchzusetzten, ging es im ersten Heimspiel im neuen Jahr gleich mit dem nächsten Verfolgerduell weiter, gegen die um einen Punkt in der Tabelle besser platzierte Mannschaft des PTSV Aachen IV.

Im ersten Satz hatten die Aachener der Roetgener Spielfreude nur wenig entgegen zu setzen. Dank einer guten Annahme, guter Blockarbeit und starken Angriffsleistungen stand am Ende mit 25:14 ein sehr deutlicher Satzgewinn. Leider gab es wie häufig bei einem so klaren Gewinn des ersten Satzes im 2. Satz einen Bruch im Spiel des TVR. Die Annahme der gegenerischen Aufschläge verschlechterte sich zusehends und von Beginn an war die Mannschaft des PTSV am Drücker. Nun machten die Aachener mächtig Druck, dem die Jungs des TVR in diesem Satz nicht standhalten konnten. Daran änderten auch die Auszeiten und Spielerwechsel nichts mehr. So ging der 2. Satz fast ebenso deutlich wie der erste gewonnen wurde mit 16:25 an den PTSV.

Im dritten Satz zeigte sich dann aber das insbesondere durch den wichtigen Sieg im Spiel gegen Neptun III gestiegene Vertrauen in die eigene Stärke. Die Schlappe im 2. Satz wurde weggesteckt und mit den gleichen Mitteln wie im ersten Satz folgte mit 25: 17 wieder ein deutlicher Satzgewinn für den TVR.

Das Vorhaben, den 4. Satz wieder ebenso deutlich zu dominieren wie den dritten, konnte aber auch diesmal nicht umgesetzt werden. Nach bis zum 11:11 sehr ausgeglichenem Spiel setzte sich der PTSV wieder leicht ab. Da die Roetgener nicht immer mit den Schiedsrichterleistungen einverstanden waren und dies auch bemängelten, gab es eine ungerechtfertigte gelbe Karte des Schiedsrichters gegen den stellvertretenden Mannschaftskapitän des TVR. Das peitschte die zahlreichen Besucher dieses spannenden Spiels auf, die die Mannschaft jetzt frenetisch anfeuerten. Mit einem Rückstand von 17:20 ging es für den TVR in die heiß umkämpfte Schlussphase. Dank einer absoluten Willensleistung und guter Nerven in dieser hektischen Phase des Spiels konnte der Rückstand noch in einen 25:23 Satzgewinn gedreht werden. Nach dem Schlusspfiff jubelten die Spieler gemeinsam mit den begeisterten Zuschauern, denen vom Niveau her ein gutes Landeligaspiel mit großartigen Emotionen und tollem Einsatz geboten wurde.

Durch diesen 3:1 Sieg und die Niederlage von Junkersdorf in Düren konnte der TVR sich von Platz 4 auf Rang 2 der Tabelle verbessern und ist jetzt dank des besseren Satzverhältnisses gemeinsam mit dem punktgleichen Tabellendritten Junkersdorf der hartnäckigste Verfolger des Tabellenführers TV Düren III.

Es folgt am Samstag, den 26.01.2019, gleich das nächste wichtige Spiel in Schleiden gegen den Tabellenfünften VFL Gemünd, der nur 2 Punkte Rückstand auf den TVR aufweist. Danach geht es dann am Samstag, den 2. Februar, um 15:00 Uhr mit dem nächsten Heimspiel in der TV-Halle gegen Neptun Aachen IV weiter.