Das Handballwochenende in Roetgen: Zwischen Bangen, Zittern und Freudeschreien

Der BTB Aachen muss drei Niederlagen in der Nordeifel einstecken – männliche B-Jugend überrascht

Das vergangene Wochenende beim TV Roetgen stand mit fünf Spielen ganz im Zeichen des Handballs. Neben den Herren, die am Samstag gegen den BTB Aachen IV spielten, mussten am Sonntag die Jugendmannschaften ran. Hier gibt es die Zusammenfassung:

Samstag – 19:00 Uhr – Herren vs. BTB Aachen IV (31:29):

Das dritte Spiel der Roetgener war für die Motivation der jungen Mannschaft besonders wichtig. Nach einem Unentschieden im Auftaktspiel und einer Niederlage in Bardenberg, wollte das Team um Jörg Kirchhoff um jeden Preis den ersten Sieg einfahren. Vor 180 Zuschauern mussten die Nordeifler allerdings erstmal zeigen, dass sie das auch können. Durch viele technische Fehler im Spielaufbau gelang es den Roetgenern nicht, sich mit mehr als drei Toren abzusetzen, sodass am Ende der ersten Halbzeit ein 15:13 auf der Anzeigetafel stand. Auch in Durchgang zwei mussten die Roetgner weiter zittern. Florian Meier und Mike Cremer brachten in ihrem ersten Spiel seit längerer Zeit wieder Ruhe ins Spiel, sodass die rot-gelben das Spiel am Ende mit 31:29 nach Hause schaukeln konnten. Ein souveräner Sieg sieht zwar anders aus, aber am Ende konnten die Roetgener den ersten Erfolg einfahren und zwei Punkte mitnehmen.

Sonntag – 11:30 Uhr – mC Jugend vs. BTB Aachen II (49:12):
Die männliche C-Jugend konnte im Auftaktspiel am Sonntag zeigen, was sie ausmacht. Aus einer soliden Abwehr den Ball gewinnen und mit einem schnellen Spiel nach vorne zu einfachen Toren gelangen. Das Trainerteam hat in diesem eindeutigen Spiel insbesondere wert daraufgelegt, Spielpraxis zu erlangen, Spielzüge zu trainieren und auch jüngeren Spielern verantwortungsvolle Spielanteile bieten zu können.

Sonntag – 13:30 Uhr – wC Jugend vs. HSG Refrath-Hand (35:10):

Die weibliche C-Jugend war im Vergleich zu der 29:22 Niederlage vergangenen Woche in Nümbrecht nicht mehr wieder zu erkennen und spielte mit 12 Spielerinnen ab der ersten Minute Tempohandball in Perfektion. Bereits zur Halbzeit konnte man mit einem 15:7 zufrieden sein, auch wenn die Mädels zwischenzeitlich mit sogar mit 9 Toren vorne lagen. Dass die Gäste aus Refrath dieses Tempo nicht komplett mithalten konnten, war bei acht Spielerinnen zu erwarten und so stand am Ende ein eindeutiger 35:10 Sieg für die Roetgenerinnen auf der Anzeigetafel in der Rosentalstraße.

Sonntag – 15:30 Uhr – wB Jugend vs. TSV Bonn rrh. (14:28):

Die TSV aus Bonn kam und ging am Sonntag als Tabellenführerinnen in der Mittelrheinliga. Daran hatten die Mädels aus Roetgen auch nichts auszusetzen – erst recht nicht an diesem Tag. Trainerin Svenja Kirchhoff ist der Meinung, es wäre mehr drin gewesen: „In Normalform hätten wir auch diese Mannschaft knacken können. Wir haben einfach zu viele einfache Tore durch die Kreisläuferinnen kassiert, hatten keine Absprachen in der Abwehr und vorne zu viele technischen Fehler und daraus resultierte unnötige Ballverluste.“ Das Halbzeitergebnis von 4:12 spricht hierbei sicherlich für sich. Auch, wenn die Roetgenerinnen in Halbzeit zwei zwar wacher waren, konnte das Team aus der Nordeifel an diesem gebrauchten Tag dennoch nur ein 14:28 rausspielen. „Einzig Torfrau Laura Pustolla verhinderte mit etlichen Glanzparaden noch schlimmeres“, so Kirchhoff.

Sonntag – 17:30 Uhr – mB Jugend vs. BTB Aachen (32:30):

Das Highlight dieses Handballwochenendes war mit Sicherheit das Spiel der männlichen B-Jugend. Nach vier Spielen in der Vorrunde, entschied das Ergebnis dieses Spiels über den weiteren Meisterschaftsverlauf beider Mannschaften und darüber, wer in der Meister- und welches Team in der Platzierungsrunde spielen wird.

Vor 160 Zuschauern und bester Stimmung startete das Team aus Roetgener verhalten in das 50-minütige Spiel, dass allen Beteiligten in der Halle noch viel abverlangen sollte. Nach einem 3:0 Lauf für die Aachener konnten die Jungs aus der Nordeifel nur schwer den Anschluss finden, sodass das Trainerteam der B-Jugend bereits nach 15 Minuten die erste Auszeit nehmen musste. Offensichtlich konnten sich der Nachwuchs aus Roetgen berappen und sich bis zur Halbzeit auf ein 15:17 heran kämpfen.

Die zweite Halbzeit begann allerdings mit den gleichen Problemen, die den Roetgenern bereits in Durchgang eins vor Herausforderungen stellte. Das gute Spiel der Aachener mit zwei Kreisläufern führte dazu, dass es nach acht Minuten in der zweiten Halbzeit wieder 20:26 stand. Dann begann bei den Roetgenern allerdings die Aufholjagd, die die Halle mitriss und den BTB zum Time-Out zwang. Innerhalb von neun Minuten drehten die Roetgener das Spiel und führten in der 45. Minute plötzlich 28:27. Trotz strafbedingter Unterzahl konnten die Jungs dieses Ergebnis weiter halten und am Ende sogar mit einem 32:30 als Sieger vom Platz gehen. „Wir haben alles gegeben und sind unendlich stolz auf die Jungs“, so Laurin Melms. „Das war ein unglaubliches Spiel, in dem ich dennoch nie daran gezweifelt habe, dass diese Truppe das Ding noch nach Hause holen wird.“

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.