Mission Klassenerhalt in den Relegationsspielen erfüllt!

Am letzten Wochenende ist es den Volleyball-Herren des TV Roetgen gelungen, den Klassenerhalt in der Landesliga sicherzustellen.

Nachdem die Saison bis zum Beginn der Rückrunde noch gut gelaufen war und man als zwischenzeitlicher Tabellendritter sogar glaubte, noch oben angreifen zu können, endete die Saison dann sehr mäßig und unglücklich. Zu Beginn der Rückrunde gelang es Roetgen dem späteren Meister Duisdorf die einzige klare Saisonniederlage beizubringen und die Mannschaft aus Gemünd zu schlagen, die eine der erfolgreichsten Mannschaften der Rückrunde war. Anschließend setzte es danach eine Serie von Niederlagen, bedingt zum Teil durch viel Pech was Verletzungen, Erkrankungen und beruflich bedingte Ausfälle anbelangt, sowie zum anderen Teil durch mangelnde Cleverness und Konzentration in den entscheidenden Spielen.

So musste die Mannschaft am letzten Freitag Abend gegen Alemannia Lendersdorf (Zweiter der Bezirksliga 2) und am Samstag Nachmittag gegen SV Neptun Aachen IV (Zweiter der Bezirksliga 1) antreten, um in der Landesliga zu bleiben.

Die Aufgabe gegen Lendersdorf konnte sehr souverän gelöst werden. Am Ende stand ein klarer 3:0 Sieg. Abgesehen vom ersten Satz, in den Lendersdorf gut startete und sich zunächst eine kurzzeitige Führung erarbeitete, kam so – wie erhofft – nur wenig Spannung auf. Mit guten Aufschlägen, einem bedingt durch die gute Annahme und Feldverteidigung variablen Aufbauspiel und druckvollen Angriffen wurde Lendersdorf klar dominiert. Dies zeigen auch die mit 25:19, 25:9 und 25:17 sehr deutlichen Satzergebnisse.

Durch den klaren 3:0 Sieg konnten Kräfte für das Samstagspiel gegen Neptun Aachen “gespart” werden, die dann auch dringend benötigt wurden. Von Anfang an setzte Neptun den TVR stark unter Druck. Diesem waren die Männer des TVR in den beiden ersten Sätzen sehr gut gewachsen. Insbesondere im 2. Satz zeigte die Mannschaft einen sehr variablen, richtig guten Volleyball gegen einen ebenfalls starken Gegner. So konnten die beiden ersten Sätze jeweils mit 25:19 gewonnen werden. Im 3. Satz schlichen sich dann einige Unsicherheiten ein, mit vielen verschlagenen Aufschlägen, so dass dieser Satz mit 25:23 an Neptun Aachen ging. Im 4. Satz gelang es der Roetener Mannschaft dann wieder die Fehlerquote zu senken. Trotzdem war das Spiel ein richtiger Fight, in dem die Führung ständig wechselte. Erst gegen Ende des Satzes setzten sich die Roetgener – auch aufgrund vieler Eigenfehler der Neptun-Spieler – dann doch noch relativ klar mit 25:19 und damit insgesamt mit 3:1 Sätzen durch. Somit war der Klassenerhalt durch eine insgesamt fokussierte und konzentrierte Leistung in beiden Spielen geschafft. Auch Dank vieler Roetgener Fans, die sowohl im Heimspiel als auch beim Auswärtsspiel in Aachen, die Mannschaft lautstark anfeuerten. Damit kann jetzt für eine weitere Landesliga-Saison in Roetgen geplant werden.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.