Abgesagt: Rakkeschlauf 2020 wird nicht stattfinden

Plakate und Flyer waren schon gedruckt, zahlreiche Zusage zur Anmeldung gab es schon, aber leider müssen wir nun auch unseren jährlichen Rakkeschlauf auf Grund der Corona Pandemie schweren Herzens absagen!

In diesem Jahr haben wir uns besonders auf unser Jubiläum: den 40. Rakkeschlauf gefreut der am 27. Juni rund um die TV Halle stattfinden sollte. Das Orga-Team rund um Kurt und der Vorstand waren sich aber schnell einig, das es in diesem Jahr keinen Lauf geben wird. Wir werden euch hier über die Ansetzung eines neues Termins im Jahr 2021 informieren und freuen uns schon jetzt auf den “runden Geburtstag” dieser tollen Veranstaltung!

COVID-19 – So geht’s weiter

Der Druck auf die Politik wurde in den letzten Tagen immer größer, so dass klar war, dass weitere Lockerungen beschlossen werden. Dass sie für den Breitensport so schnell so weitreichend sein würden, war dann doch etwas überraschend.

In einer Vorstandssitzung gestern Abend und anschließender Runde gemeinsam mit den Abteilungsleitern haben wir folgenden Fahrplan für den TV Roetgen beschlossen:

  • Wir folgen der „Freigabe“ des Sportbetriebs im Freien unter Einhaltung strenger Hygieneschutzmaßnahmen. Da wir hierfür aber etwas Vorlaufzeit brauchen, können wir erst ab dem 18.5. ein Sportangebot im Freien anbieten. Konkrete Details dazu werden in der kommenden Woche folgen.
  • Den Sportbetrieb in unserer Sporthalle werden wir ab dem 2.6. (Dienstag nach Pfingsten) fortsetzen. Der politische Plan sieht die Möglichkeit des Sports in Sporthallen zwar schon ab dem 11.5. vor, dann aber noch mit strengen Abstandsregeln etc. Ab dem 30.5. folgt dann im politischen Plan der nächste Schritt, in dem auch, nach unserer Interpretation, die Abstandsregeln gelockert werden und Körperkontakt im Übungsbetrieb erlaubt ist. Da nun eine ganze Reihe organisatorischer Fragen aufwändig zu klären ist, haben wir uns entschieden, uns konsequent auf Anfang Juni zu fokussieren und unser Handeln in Ruhe auf die dann geltenden Regeln (soweit sie jetzt schon erkennbar sind) auszurichten.
  • Für Kinder bis zum vierten Schuljahr werden wir den Sportbetrieb erst ab September freigeben. Dabei orientieren wir uns an den Entscheidungen zum Schulbetrieb, bei dem man im Moment davon ausgeht, dass er Anfang September mit dem neuen Schuljahr wieder in den „Normalbetrieb“ gehen wird. Wir können nicht verantworten, dass die Kinder nicht regelmäßig in die Schulen gehen und dort strenge Regeln befolgen müssen und nachmittags bei uns mit 20 anderen Kids durch die Halle laufen.
  • Den Sportbetrieb für unsere Senioren ab 60 Jahre müssen wir Ende Mai abschließend bewerten. Die Senioren gehören bekanntlich zu den Risikogruppen, die im Mai noch offiziell vom Trainingsbetrieb ausgeschlossen sind. Sollte es dazu regierungsseitig zum 30.5. anderslautende Regelungen geben, werden wir auch unser Angebot wieder aufnehmen.

Grundvoraussetzung dafür, wie auch für sämtliche andere Übungsstunden, ist die Bereitschaft der Übungsleiter, ihre Stunde(n) ab dem 2.6. wieder anzubieten. In einem ersten Schritt werden wir also mit den Übungsleitern klären müssen, welches Angebot wir ab dem 2.6. unterbreiten können. Auf dieser Basis werden wir einen neuen Hallenbelegungsplan erstellen. Das müssen wir tun, um zwischen den Stunden sicherzustellen, dass Begegnungen der einzelnen Übungsgruppen auf ein Mindestmaß reduziert werden. Worauf wir zudem einstellen müssen, ist die dringende Bitte der Behörden, die Teilnehmer jeder Übungsstunde mit Namen und Telefonnummer zu dokumentieren, um den Behörden im Bedarfsfall schnell die Kontakte einer infizierten Person aus unserem Vereinsgeschehen mitteilen zu können. Darüber hinaus werden wir unsere Übungsleiter im adäquaten Umgang mit den gültigen Regeln schulen, damit wir uns als Verein ordnungsgemäß verhalten. Zuletzt, und wichtiger denn je, müssen wir mit der Reinigungsfirma die neuen Standards zur Reinigung der Halle besprechen und beauftragen. Dies alles braucht Zeit und Sorgfalt, so dass wir uns alle einig waren, dass ein Start unmittelbar nach Pfingsten realistisch ist. Einen konkreten Plan erhaltet ihr in der letzten Maiwoche.

Wir haben uns gestern ebenfalls dazu entschieden, dass die Halle in den Sommerferien durchgängig geöffnet bleibt. Welche Übungsstunden dann stattfinden werden, ist in erster Linie abhängig davon, ob der Übungsleiter in den Ferien verfügbar ist und es seitens der Gruppe auch ein Interesse am Sportbetrieb in den Ferien gibt.

Wir tun dies zum Schutz für unsere Sportler, aber auch unserer Übungsleiter, denen schon jetzt unser ganzer Dank gilt, wenn sie sich in den kommenden Wochen wieder in den Dienst des Vereins und unserer Sportler stellen. Denn vergesst bitte bei allem Frust über die fehlende Möglichkeit, wie gewohnt eurem Sport nachzugehen, nicht, dass der Verein und die Übungsleiter ehrenamtlich unterwegs sind, und neben Familie und Beruf ihre Zeit investieren – und aktuell auch ihre Gesund riskieren – um eure Freizeit mit einem tollen Sportangebot zu versüßen.

Wir standen als Vereinsverantwortliche in den vergangenen Wochen vor bis jetzt unbekannten Herausforderungen. Wir würden gerne von euch wissen, wie ihr unseren Umgang mit dieser außergewöhnlichen Situation bewertet. Unter folgendem Link findet ihr eine kurze anonyme Umfrage, deren Ergebnisse uns in Zukunft helfen sollen, mit den Folgen des Corona-Virus umzugehen.

tv-roetgen.de/feedback

Wir freuen uns jedenfalls darauf, euch bald wiederzusehen und wünschen euch bis dahin alles Gute!